Service-Navigation

Suchfunktion

Bio-Branche im Land

Daten & Fakten zu Baden-Württembergs Ökolandwirtschaft


Erfahren Sie mehr darüber, welche Bio-Lebensmittel in Baden-Württemberg produziert werden, wodurch sich unsere Bio-Landwirte auszeichnen und woran Sie baden-württembergische Bio-Produkte erkennen.

Was Baden-Württembergs Bio-Landwirte produzieren

Aufgrund der für das Land charakteristischen Vielzahl an Streuobstwiesen ist etwa jeder Zweite der 7.130 Bio-Betriebe1 ein Streuobstbetrieb1. Beim ökologischen Obst- und Weinbau nimmt Baden-Württemberg eine Spitzenposition ein. So liegen ca. ein Viertel der ökologischen Obst- und knapp ein Fünftel der ökologischen Rebflächen Deutschlands in Baden-Württemberg.3 Mit rund 9,2 % ökologisch bewirtschafteter Gesamtfläche liegt Baden-Württemberg über dem Bundesländerdurchschnitt2 von 6,4 %. Da knapp 60 % aller baden-württembergischen Bio-Betriebe Rinder halten, wird ein Großteil der Flächen als Wiesen und Weiden für die ökologische Futterproduktion verwendet.3

Entwicklung des Ökologischen Landbaus in Baden-Württemberg1

Bio in & aus Baden-Württemberg ist einmalig

Schwäbisch-Hällisches Landschwein Die meisten Bio-Landwirte sowie viele verarbeitende Bio-Unternehmen sind in den Mitgliedsverbänden der AÖL  (Bioland, Demeter, Ecoland, Ecovin und Naturland) organisiert. Die einem Verband angeschlossenen Bio-Betriebe verpflichten sich zu höheren Umwelt- und Tierwohlstandards, als es die EU-Öko-Verordnung vorschreibt. Zudem bewahren viele Bio-Landwirte gezielt Baden-Württembergs Kulturlandschaft, indem sie seltene Rassen wie das Schwäbisch-Hällische Landschwein und das Ostalb-Lamm züchten, oder seltene Pflanzen wie die Alblinse anbauen.

AÖL Statistik 2015 (Stand: Juni 2016)
Verband
Ecovin
Ecoland
Naturland
Demeter
Bioland
Gesamt
Anzahl
Betriebe
103
40
170
500
1.438
2.291
Fläche
478
2.264
7.480
21.417
56.167
90.134

"Bio + regional = optimal"

Bio-Zeichen Baden-Württemberg Bei der Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln achten die Hersteller auf eine möglichst schonende Verarbeitung und verzichten weitgehenden auf Zusatzstoffe. Zudem setzen Baden-Württembergs Unternehmen verstärkt auf den Einsatz regionaler Rohstoffe, da nur diese Produkte unter Nutzung des Bio-Zeichens Baden-Württemberg verkauft werden dürfen.


Stand: Juli 2016

Quellen:

1Kontrollbehörde Regierungspräsidium Karlsruhe

2Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Strukturdaten 2014, abgerufen am 04.08.2015 von http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Landwirtschaft/OekologischerLandbau/OekolandbauInDeutschlandTabelle1.pdf?__blob=publicationFile 

3LEL, LfL (Hrsg.): Agrarmärkte 2014

Arbeitsgemeinschaft ökologischer Landbau Baden-Württemberg (AÖL e.V.): AÖL Statistik 2015

Fußleiste