Service-Navigation

Suchfunktion

Tierhaltung

Bio von Weide & Stall

Biokühe im Stall


Die EU-Bio-Vorschriften zur ökologischen Tierhaltung sind umfassend. Sie enthalten Regeln zur Umstellung, Herkunft, Haltung, Fütterung und ärztlichen Behandlung für jede einzelne Nutztierart.

Allgemeine Grundsätze

Die ökologische Tierhaltung ist eng mit dem Pflanzenbau verknüpft. Ein möglichst geschlossener Stoffkreislauf bedeutet, dass die überwiegende Futtermenge aus dem eigenen Betrieb stammt, aber auch dass der anfallende Dung bei der Ausbringung nicht zu einer Belastung von Boden und Grundwasser führt. In ökologischen Betrieben ist daher die Anzahl der Tiere an die vorhandene Fläche gebunden. Um die Tierhaltung möglichst artgerecht zu gestalten, müssen Biolandwirte ihren Tieren ausreichend Bewegungs-, Liege- und Auslaufmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Des Weiteren ist eine vorbeugende Behandlung mit allopathischen Tierarzneimitteln und Antibiotika nicht erlaubt. Besteht dennoch die medizinische Notwendigkeit für den Einsatz derartiger Arzneimittel, so muss nach erfolgter Behandlung eine doppelt so lange Wartezeit wie gesetzlich vorgeschrieben eingehalten werden, mindestens jedoch 48 Stunden. Erst danach dürfen die Erzeugnisse als Bio-Lebensmittel vermarktet werden.

Mehr Infos zu den Grundsätzen & Zielen des Ökolandbaus

Rinder

Schweine

Geflügel

Schafe & Ziegen

Fische

Bienen

Fußleiste