Service-Navigation

Suchfunktion

Gesetzgebung

"Bio" & "Öko" : klare Regeln


"Bio" bzw. "Biologisch" und "Öko" bzw. "Ökologisch" sind synonyme Bezeichnungen, die geschützt sind. Nur Lebensmittel, die die Vorschriften der EU-Öko-Verordnung erfüllen, dürfen diese Bezeichnungen tragen.

Entstehung und Entwicklung des EU-Bio-Rechts

"Bio" und "Öko" waren nicht immer geschützt. Im Jahre 1991 beschlossen die europäischen Agrarminister einheitliche Regeln für die Auslobung von Lebensmittel mit den Bezeichnungen „Bio“ oder „Öko“. Die daraus resultierende Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 definierte zunächst Mindestvorschriften nur für die pflanzliche Lebensmittelerzeugung.  Erst später wurden weitere Vorschriften für die Produktion tierischer Lebensmittel erlassen. Aufgrund zahlreicher Ergänzungen und Veränderungen wurde die Verordnung im Laufe der Zeit sehr komplex und umfangreich, weshalb sie später durch die bis jetzt gültige Ratsverordnung (EG) Nr. 834/2007 ersetzt wurde.

Inhalte des EU-Bio-Rechts

Das EU-Bio-Recht regelt folgende Bereiche:

  • Produktionsvorschriften für pflanzliche und tierische Lebens- und Futtermittel
  • Kennzeichnung
  • Umstellung auf ökologischen Landbau
  • Kontrolle
  • Verarbeitungsvorschriften
  • Import aus Nicht-EU-Ländern

Übersicht der EU-Bio-Verordnungen

Das EU-Bio-Recht setzt sich aus mehreren aufeinander aufbauenden Verordnungen zusammen. Mit dem Beschluss der Ratsverordnung (EG) Nr. 834/2007 legten die europäischen Agrarminister die Ziele und Grundsätze sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Produktion, Aufbereitung, den Vertrieb, die Kontrolle und die Kennzeichnung ökologischer Lebensmittel fest. Da diese Verordnung jedoch wenig ins Detail geht, wurden von der europäischen Kommission zwei weitere Verordnungen verabschiedet:

Die Kommissionsverordnungen (EG) Nr. 889/2008 & (EG) Nr. 1235/2008 enthalten Durchführungsvorschriften und zahlreiche Anhänge in denen Einzelheiten, wie z.B. produktionstechnische Details geregelt werden. Des Weiteren erlässt die Kommission regelmäßig Änderungsverordnungen zu bestimmten Themen wie beispielsweise aktualisierte Importregeln zu biologischen Erzeugnissen aus Drittländern.

Gesetzgebung in Deutschland

Gesetzgebung in Baden-Württemberg

Richtlinien der Anbauverbände

Quellen:

Fußleiste