Service-Navigation

Suchfunktion

Bio- Kennzeichnung

Wissen, was dahinter steckt

Mischung verschiedener Bio-Logos

"Bio" & "Öko" sind gesetzlich geschützt

Die Begriffe "biologisch/bio" und "ökologisch/öko" bedeuten das Gleiche und sind durch die EU-Öko-Verordnung gesetzlich geschützt. Alle Lebensmittel, die diese Bezeichnungen tragen, müssen die Regelungen der EU-Öko-Verordnung einhalten. Zudem ist es verpflichtend, dass alle Bio-Erzeugnisse den Code der Öko-Kontrollstelle (z. B. DE-ÖKO-006) sowie bei vorverpackten Lebensmitteln Angaben zur Herkunft und das EU-Bio-Logo tragen.

Andere Bezeichnungen wie z. B. "unbehandelt" oder "aus kontrolliertem Anbau" sind hingegen kein Hinweis auf Bio-Lebensmittel.


Bio-Kennzeichnung nach Herkunft

EU-Gemeinschaftslogo Das EU-Gemeinschaftslogo steht europaweit für eine einheitliche und verbandsunabhängige Kennzeichnung von Bio-Produkten. Es gilt seit Juli 2010 verbindlich zur Kennzeichnung aller verpackten Bio-Produkte. Als ‚bio’ oder ‚öko’ dürfen verarbeitete Lebensmittel bezeichnet werden, deren Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs zu mindestens 95 Gewichtsprozent aus Bioproduktion stammen und die Anforderungen von Artikel 19 der Verordnung (EG) Nr. 889/2008 erfüllen. In unmittelbarer Nähe zu diesem Logo müssen auch die Herkunft der Zutaten und die für die Kontrolle des letzten Erzeugers bzw. Aufbereiters zuständige Kontrollstelle unter Angabe der Codenummer angegeben werden.

Folgende Herkunftsbezeichnungen sind zulässig:

  • "EU-Landwirtschaft"
  • "Nicht-EU-Landwirtschaft"
  • "EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft"

Stammen mindestens 98 Gewichtsprozente der landwirtschaftlichen Zutaten aus einem Land, kann alternativ der Landesname angegeben werden.

Mit dem 2001 eingeführten deutschen Bio-Siegel dürfen verbandsunabhängig alle importierten und heimischen Bio-Produkte sowie rohe und verarbeitete Waren tierischer und pflanzlicher Herkunft gekennzeichnet werden. Voraussetzung ist die Einhaltung der EU-Öko-Verordnung. Das Siegel, das eine große Bekanntheit genießt, darf weiterhin neben dem vergleichsweise jungen EU-Bio-Logo verwendet werden.

 Für Bio-Produkte, die aus Baden-Württemberg stammen gibt es ein spezielles Zeichen:

Bio-Zeichen Baden-WürttembergDas Bio-Zeichen Baden-Württemberg. Es wurde im Jahr 2002 eingeführt und wird mittlerweile von mehr als 100 Zeichennutzern (selbstvermarktende Erzeuger, Verarbeiter, Vermarktungsunternehmen) zur Kennzeichnung ihrer Ware genutzt.

Voraussetzungen für die Kennzeichnung mit dem Bio-Zeichen Baden-Württemberg sind u. a.:
Pflanzliche Produkte werden zu 100 % in der Region erzeugt. Bei verarbeiteten Produkten wie zum Beispiel Käse oder Brot müssen 100 % der Hauptzutat aus der Region stammen. Sind Rohstoffe (z. B. Milch oder Getreide) aus regionaler Erzeugung nicht erhältlich, dürfen maximal 10 % der Hauptzutat aus anderen Regionen zugekauft werden. Die Einhaltung der Vorgaben für das Bio-Zeichen wird im Rahmen der regulären Öko-Kontrollen überprüft.

Mehr Infos zum Bio-Zeichen Baden-Württemberg


Weitere Bio-Logos

Betriebe, die einem Bio-Anbauverband angeschlossen sind, dessen jeweilige Richtlinien einhalten und danach kontrolliert werden, dürfen ihre Produkte zusätzlich mit dem jeweiligen Verbandslogo kennzeichnen. Damit sind auch die Bio-Produkte einfach erkennbar, die teilweise erheblich über die europäischen Mindestvorschriften hinausgehen oder verbandstypische Anforderungen erfüllen.

Bio-Logos der deutschen Anbauverbände

 

Der Lebensmittelhandel hat außerdem Bio-Eigenmarken (Handelsmarken) etabliert. Zu diesen Eigenmarken zählen beispielsweise Alnatura, Naturkind, Rewe Bio, Bioness, GUTBIO, Natürlich Bio und Edeka Bio. Die Logos des Lebensmittelhandels dienen nur dem Marketing speziell für die Handelsmarke der jeweiligen Lebensmittelkette.


Quellen:

  • Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (Hrsg.). Ökologischer Landbau in Baden-Württemberg

Fußleiste